Mitteldeutscher Natursteintag 2018 widmet sich Digitalisierung und Denkmal

Noch bis 27. August können Sie sich zur Fachtagung des Geokompetenzzentrums Freiberg anmelden – Schwerpunkte sind Digitalisierung, Restaurierung und Recht.

Der Mitteldeutsche Natursteintag hat 2018 das Thema „Sächsischer Naturstein: Gegenwart und Zukunft“. Die Vorträge am 4. September finden auf dem Burgberg in Meißen statt. Denn der ist sowohl historisch als auch restauratorisch ein Naturstein-relevanter Ort.

Die Vorträge beschäftigen sich mit aktuellen Fragestellungen in den Schwerpunkten Denkmal, Digitalisierung, Restaurierung und Recht. Los geht es mit Einblicken ins Sächsische Naturwerkstein-Kataster. Darauf folgt ein Erfahrungsbericht von André Knipfer vom Natursteinwerk Mittweida. Er spricht über Möglichkeiten, regionalen Naturstein bei ausgeschriebenen Projekten zu verwenden.

Mitteldeutscher Natursteintag mit Restaurierungs-Berichten aus der Praxis

Weitere Themen sind Naturstein als Marke in Europa, die Digitalisierung bei Öffentlichen Vergaben, der beruflichen Weiterbildung und beim neuen Bauvertragsrechts. Regionale Steinmetze, Steinbildhauer und Planer stellen ihre Projekte mit Naturstein vor: Es geht um das Löwenportal des Jahnaischen Freihofes Meißen, die Schlosskirche Chemnitz und das Westportal der Fürstenkapelle am Dom zu Meißen.

Am zweiten Tag findet eine Fachexkursion statt. Die Teilnehmer besichtigen einen Steinbruch für Roten Granit, die Steinmetzwerkstatt von Dieter Vogt in der historischen Neidmühle und die Meißner Weinberge.

Das Symposium soll den Austausch zwischen Handwerkern, Natursteingewinnern und -verarbeitern, Restauratoren, Planern, Architekten und Behörden fördern. Und anhand praktischer Erfahrungsberichte Wissen in der Denkmalpflege verbreiten. Anmeldungen sind noch bis zum 27. August online möglich.

Mitteldeutscher Natursteintag 2018

4. bis 5. September 2018 in Meißen (Tagung am 04.09.2018: 90 Euro, Tagung und Exkursion vom 04.–05.09.2018: 130 Euro)
Programm und Anmeldung als PDF