Rocalia, der zweite Streich



Die französische Natursteinmesse Rocalia findet vom 3. bis 5. Dezember 2019 zum zweiten Mal statt. 125 Aussteller kommen nach Lyon, dazu gibt es Gewölbe-Innovationen und eine Design-Schau.

Wie bei der Premiere 2017 findet die Rocalia auch dieses Jahr zeitgleich mit der Garten- und Landschaftsmesse Paysalia statt. Die Zielgruppen – Architekten, Garten- und Landschaftsplaner, Restauratoren und Natursteinverarbeiter – überschneiden sich schließlich. Rund 125 Aussteller erwarten die Besucher, von Natursteinlieferanten über Werkzeughersteller und Maschinentechnologie bis hin zu Bauchemieanbietern und Dienstleistern wie Spediteuren und Software-Herstellern. Der große Gemeinschaftsstand „Emploi Formation“ stellt alle Ausbildungsprogramme in der Natursteinbranche vor.

Die Veranstalter betonen stets, dass sie die Eigenschaften von Naturstein wieder stärker ins Bewusstsein von Architekten und Co rücken wollen. Wohl deshalb kündigten sie in der „Pierre Actual“ an, dass sie keine Aussteller von „nicht natürlichen Materialien“ zulassen. Engineered Stone und Quarzkomposit wird es auf der Rocalia demnach nicht zu sehen geben.

„Acoustic Shell“ im Rocalia Forum

Der italienische Architekt Giuseppe Fallacara hat 2017  mit dem Gewölbe „Flux“ beeindruckt. Auch 2019 stellt er ein innovatives Gewölbe aus, für das er nach dem Stereotomie-Prinzip das Gewicht des Steins für seine Konstruktion nutzt: Acoustic Shell ist eine doppelt gekrümmte Natursteinschale mit Fächerstruktur. Sie besteht aus sechseckigen Modulen und einem Stahlseil-System. Es gewährleistet die Stabilität der Konstruktion.

Der Architekt arbeitet seit Monaten mit Planern und den Steinmetzen der Compagnons du Devoir an dem Kunstwerk: Einer Studie über den nötigen Schnitt der Steine folgten Untersuchungen zur Metallbewehrung und den Steinelementen sowie die Herstellung der Fundamente und Hexagone.

 Es wird der Blickfang des Rocalia Forums sein. Dort bieten die Organisatoren eine Reihe von Vorträgen und Roundtables an. Kleiner Wermutstropfen: laut Website ausschließlich auf Französisch.

Vorträge zu Ausbildung, BIM-Praxis und Co

Ein Auszug aus dem Programm klingt dennoch spannend: Beim Roundtable zur Reform der Berufsausbildung spricht u.a. Jean-Claude Bellanger, Generalsekretär Les Compagnons du Devoir. Gaël Hamon wird ein BIM-Mock-up zum Wiederaufbau von Notre-Dame präsentieren. Wissenschaftler Eric Vincens spricht über die Beständigkeit von Trockenmauern aus Stein. Die Stadtplaner von Neuilly sur Seine stellen ihr Projekt vor, bei dem sie die Gassen der Stadt mit Naturstein sanieren. Alexandre Peutin, Direktor der Cité du Design matériauthèque, erklärt, was es mit dieser „Materialbibliothek“ auf sich hat, die sich als Wissensvermittler für Handwerker, Künstler, Forscher und Architekten versteht.

Naturstein-Design auf der Messe

Mit der Rocalia Design Expo widmen die Organisatoren innovativen Projekten viel Raum. Die ausgestellten Exponate erfüllen allesamt folgende vier Kriterien: Der jeweilige Aussteller hat bei der Produktion mitgewirkt. Die Exponate stammen von Designern, die ihren Abschluss an einer Schule für Design, Architektur oder angewandte Kunst gemacht haben. Sie bestehen mindestens zu 80 Prozent aus Naturstein. Und sie gehören zu den Produktkategorien Möbel, Objekte, Geschirr, Wand- und Bodenbeläge oder Beleuchtung.

Der französische Verband SNROC und die Fachzeitschrift „Pierre Actual“ – Messeausrichter gemeinsam mit der GL Events – organisieren darüber hinaus den Wettbewerb „Bauen mit Naturstein im 21. Jahrhundert“.

Zur Website der Messe