Wie war der 8. Sopro Profitag?

Zeit sparen beim Verlegen, Instandsetzung ohne Rückbau und verscheuchter innerer Schweinehund – Einblicke in die Vorträgen der Referenten auf der Fachtagung.

Sopro_Tag
Gastgeber und Referenten beim 8. Sopro Profitag (von links): Dr. Marco Freiherr von Münchhausen (Jurist, Sachbuchautor und Persönlichkeitstrainer), Dirk Dietz (Trainer, HEWI Heinrich Wilke GmbH), Susanne Ciampa (Geschäftsführerin der Ciampa GmbH), Andreas Wilbrand (Geschäftsführer der Sopro Bauchemie GmbH), Heinrich Huber (Geschäftsführer Artus Oberflächen Instandsetzung GmbH), Sebastian Kammerer (Bereichsleiter Sopro Anwendungstechnik) und Mario Sommer (Leiter der Sopro Anwendungstechnik und Objektberatung). Foto: Sopro Bauchemie GmbH

Zum 8. Sopro Profitag sind Ende November mehr als 900 Teilnehmer nach Wiesbaden gereist. STEIN gibt einen Einblick in die Fachvorträge der Gastreferenten.

Die Baustelle von morgen: Mehr Sanierung statt Neubau

Susanne Ciampa, Inhaberin des Fliesenfachbetriebs Ciampa, hat sich mit ihrem Unternehmen verstärkt dem Bauen im Bestand zugewandt. Es unterscheidet sich erheblich vom Neubau, betont sie. Mut zum Risiko und klare Ansagen sowie die exakte Bedarfsermittlung im Vorfeld und eine entsprechende Bemusterung seien unabdingbar. Der Sanierungsmarkt sei „gigantisch groß und preislich/kalkulatorisch attraktiv“.

Die schnelle Baustelle

Sebastian Kammerer, Bereichsleiter Anwendungstechnik bei der Sopro Bauchemie, ging auf Schnelligkeit der Produkte und Systeme ein. Das größte Beschleunigungspotential liege in der Verkürzung der Trocknungszeiten. Besondere Vorteile hätten „ternäre“, also aus drei Stoffen bestehende Systeme. Denn diese Bindemittelgemische binden das Wasser überwiegend kristallin und chemisch ein und sorgen so für eine schnelle Erhärtung und Trocknung. Dies sorgt für frühe Belastbarkeit und frühe Belegreife. Im Sortiment hat Sopro sowohl entsprechende Schnellzementestriche und Spachtelmassen, als auch Abdichtungen, Fliesenkleber und Fliesenmörtel.

Flächenheizungssysteme und Instandsetzung ohne Rückbau

Roland Stransky von der Kermi GmbH sprach unter dem Titel „Geringe Fußbodenaufbauten – trotzdem beheizt“ über dünnschichtige Flächenheizungssysteme und deren Einsatz im Altbau. Sie würden vor allem zur Reduzierung des Energieverbrauches beispielsweise in Rahmen einer Badsanierung auf einem alten Fliesenbelag oder auf dem Problemuntergrund Holzdielenboden eingesetzt.

Einen Instandsetzungsservice für die Bereiche Keramik, Kunststein und Naturstein stellte Heinrich Huber mit der Artus Oberflächeninstandsetzung vor. Das Unternehmen hilft damit seit 2005 Endkunden – ganz ohne Rückbau. Es verfügt neben einem bundesweiten Kundendienst mit 50 Mitarbeitern auch über eine eigene Produktentwicklung. Im Fokus stehen Abplatzungen an Flächen und Kanten, Schlieren und Verunreinigungen und fühlbare Kratzer in der Oberfläche.

Softskill Selbstmotivation



Dr. Marco Freiherr von Münchhausen, renommierter Selbstmanagement-Referent, hielt einen Vortrag zur „Effektiven Selbstmotivation“.

Seine Tipps lauten unter anderem:
Suchen Sie Herausforderungen.
Vermeiden Sie Unter- und Überforderung.
Planen Sie Pausen und Freizeit.
Vergessen Sie Belohnungen nicht.

Neben den Vorträgen gingen Sopro-Experten in den Praxiszirkeln auf die Themen Bauen im Bestand, Fugentechnik und Abdichten ein.