Golfen auf der größten Kalksteinplatte der Welt

XXL-Formate sind im Natursteinbereich hierzulande in Mode (STEIN berichtete in Ausgabe 10/2017). Die größte einzelne Kalksteinplatte der Welt findet man seit geraumer Zeit jedoch in Australien – und sie hat sich quasi selbst verlegt: Die australische Nullarbor-Wüste ist ein flaches Stück Stein von 200.000 Quadratkilometern Oberfläche.

Der Name Nullarbor ist aus dem Lateinischen verschliffen und bedeutet soviel wie „kein Baum“. Die Bezeichnung ist nur minimal übertrieben. Vereinzelt existiert unerschrockenes Gehölz auf der Bumerang-förmigen Trockenebene, die sich über 1.100 Kilometer die australische Südwestküste entlangzieht.

Von zahlreichen Karsthöhlen durchbohrt, handelt es sich bei Nullarbor tatsächlich um eine einzelne gigantische Natursteinplatte. Das unwirtliche Land zwischen den Bundesstaaten Süd- und Westaustralien galt den weißen Siedlern lange als unbewohnbar, während 22.000 Jahre alte Höhlenzeichnungen in der Koonalda-Höhle belegen, dass Aborigines hier bereits seit der letzten Kaltzeit leben.

Viele Höhlen und 18 Löcher

Heute lässt sich auf der größten Kalksteinplatte des Planeten sogar Golf spielen – selbstverständlich auf dem weitläufigsten, nunja, Grün der Welt: Seit 2009 erstreckt sich der 18-Loch-Par-72 Golfparcours „Nullarbor Links“ über 1.365 Kilometer am Eyre Highway. Die einzelnen Löcher befinden sich in verschiedenen, für europäische Verhältnisse relativ weit entfernten Gemeinden an der Landstraße. Die mittlere Distanz zwischen ihnen beträgt 66 Kilometer, die maximale 200.

So lässt sich ein Roadtrip für Natur- und Natursteinfreunde entlang der Großen Australischen Bucht neben Höhlentouren, Walbeobachtung und Wüstenerfahrung seit 2009 auch mit dem Erwerb eines Zertifikats kombinieren, den längsten Golfplatz des Globus bespielt zu haben. Die Idee für dieses erstaunliche Projekt kam Alf Caputo und Bob Bongiorno von der Eyre Highway Operators Association übrigens bei einer Flasche Rotwein in einem Motel an ihrer Fernstraße.

Abgelagert wurde die riesenhafte Steinplatte in drei Hauptphasen, in welchen das Gelände vom Meer überspült war: Im mittleren bis späten Eozän (vor ca. 43 bis 36 Mio. Jahren) entstand zunächst die bis zu 300 Metern dicke Wilson-Bluff-Kalksteinschicht, die 100 Meter messende Abrakurrie-Kalksteinschicht im Zentrum der Platte im späten Oligozän und frühen Miozän (vor ca. 25 bis 23 Mio. Jahren) und schließlich im mittleren Miozän (vor ca. 15 Mio. Jahren) die oberste Nullarbor-Kalksteinschicht, die mit bis zu 20 Metern Dicke das ganze Gebiet bedeckt. Zudem gibt es örtlich zwei kleinere Zwischenschichten namens Toolinna Limestone (interferiert im Südwesten mit Wilson-Bluff) und Mullamullang Member (zwischen Abrakurrie und Nullarbor eingelagert). Vor ungefähr 14 Millionen Jahren zog sich das Meer wohl endgültig zurück und die immense Platte wurde leicht angehoben.