Handwerk, Design und Marmor

Marmor ist kalt? Von wegen! Marmor ist Erotik pur. Ermenegildo Sartori beweist es. Er fertigt Möbel aus Marmor. In seiner schmucklosen Werkshalle mitten im Veneto, irgendwo im Niemandsland zwischen Verona und Vicenza, zwischen einer Tankstelle und einer Vorstadttrattoria, lässt die »Möbelbaulegende« Knoll International seit über 25 Jahren zwei mal drei Meter große Unmaßplatten zu runden und ovalen Tischplatten für den von ihr vertriebenen Tulip Table verarbeiten.

Stein_Hanwerk_Design_Marmor_1
Ermenegildo Sartori in seiner Werkstatt in Brendola

Der »Tulpen-Tisch«, 1955 von dem Architekten Eero Saarinen entworfen und bis heute von Knoll exklusiv vertrieben, gilt mit seinem trompetenförmigen Fuß aus Aluminium als eine Ikone des Möbeldesigns des 20. Jahrhunderts. In Ermenegildos Werkstatt geht es um Perfektion. Es geht um Steine wie aus einem Musterbuch. Jeder Fehler im Material ist einer zu viel. Vor dem Zuschneiden werden die »Makel im Stein«, dunkle Maserungen, oder zu helle Einschlüsse mit einem Stift markiert und die Schablonen für den Zuschnitt so gruppiert, dass die Maserung ein harmonisches Bild ergibt.

Stein_Hanwerk_Design_Marmor_2
Heavy Light

Bei den ersten gemeinsamen Arbeiten mit dem Designer Matteo Zorzenoni ragt aufgrund ihrer Einzigartigkeit diese Design-Leuchte heraus. Das Objekt entsteht aus einem einzigen Marmorblock und überrascht durch seine polierten Kanten und seine weiche Erscheinung, berücksichtigt man das Material, aus dem es besteht. Ein einzigartiges Stück, das jedem Raum eine märchenhafte Atmosphäre verleiht.
Designer: Matteo Zorzenoni
Maße: Höhe 30 Zentimeter

Lesen Sie mehr über Design und Handwerk in STEIN im April 2013.