„Drive-in“ statt #stayhome

Not macht bekanntlich erfinderisch, doch müssen dabei keineswegs unliebsame Notlösungen herauskommen. Konferenzschaltungen und Videoseminare gehören mittlerweile zum Alltag und funktionieren. Doch wollten vier Industriepartner für ihre exklusiven Kundenevents, die von der persönlichen Begegnung leben, trotz der widrigen Umstände eine originellere und ansprechendere Form der Zusammenkunft ausprobieren. Seit acht Jahren organisieren der nordrheinwestfälische Sanitärtechnik- und Entwässerungsexperte Dallmer, der Schweizer Badkeramikhersteller Laufen, die belgischen Beleuchtungsexperte Kreon mit Showroom in Köln und das italienische Traditionsunternehmen für Feinsteinzeug Fiandre Architectural Surfaces jährlich fünfmal in wechselnden Städten Informationsveranstaltungen für Architekten. Dafür wählen die Partner stets interessante Architekturumgebungen aus, um ein anregendes und entspanntes Ambiente zu kreieren – den aktuellen Gegegbenheiten geschuldet und einem daraus entstandenen Trend aufgreifend, ging es diesmal in ein Autokino.

Um diesem Anspruch auch während der Kontaktbeschränkungen gerecht werden zu können, organisierten die Partner daher am 26. Mai ein exklusives und bisher einzigartiges Autokinoevent für ihre Architekturkunden. Im Pop-up-Autokino beim Hangar des Flughafens Mülheim an der Ruhr begrüßten die vier Firmen kurz vor Sonnenuntergang etwa 200 Architekten in ihren Wagen. Einladung und Ticket gab es vorab per Mail, der Einlass konnte also kontaktlos durch das Fahrerfenster erfolgen, der Ton wurde über die kinoeigene Frequenz aufs Autoradio übertragen. Mit Popcorn und Getränken versorgt konnten die Teilnehmer komfortabel und sicher in das Abendprogramm starten, ohne aussteigen zu müssen. Nach einer Begrüßung durch Vertreter der Partnerunternehmen hieß es „Film ab“ für das Event.

Vier Vorfilme präsentierten Produktinformationen der Veranstalter: Die ausgeklügelten Dallflex Duschrinnen von Dallmer, die photokatalytische Keramiklinie Active von Fiandre, die maßgeschneiderten Sanitärobjekte „Bespoke“ von Laufen sowie Lichtkonzepte von Kreon Tools of Light. Als Langfilm des Abends stand der Kassenerfolg „Das perfekte Geheimnis“ von Bora Daktegin auf dem Programm.

Angesichts der weiterhin bestehenden Pandemie hatten sich die Partner ein Extra überlegt: Das für die Teilnehmer kostenlose Event war mit einer freiwilligen Spende zugunsten der momentan besonders geforderten Krankenhaus- und Gesundheitsmitarbeiter verbunden. So kamen 1.000 Euro zusammen, die für FFP-2-Atemschutzmasken an den Huyssens-Stift in Essen gehen. Vielleicht ist so eine Art von Veranstaltung ja auch eine interessante Idee für andere Unternehmen aus der Naturstein-, Kunststein- und Keramikbranche sowie den zuliefernden Industriezweigen. Laut Fiandre war das Event ein voller Erfolg – und mitnichten eine Notlösung.