Mit Batterien zur Baustelle

Mercedes-Benz Vans hat über einen Zeitraum von drei Monaten gemeinsam mit mehreren Kunden die Integration des eVito in bestehende Betriebsabläufe getestet. Sowohl für das Flottenmanagement der Kunden als auch für den Servicebereich von Mercedes-Benz Vans konnten daraus wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden. Insbesondere die Reichweite stellte kein Problem dar, so eines der Ergebnisse des insgesamt positiven Fazits.

Elektromobilität beeinflusst zunehmend die Kaufentscheidungen und das mobile Alltagsverhalten gewerblicher und privater Kunden. Mercedes-Benz Vans betrachtet daher auch das Ökosystem rund ums Fahrzeug – zum Beispiel die notwendige Ladeinfrastruktur oder Servicemaßnahmen. Für letztere sind aufgrund der verbauten Hochvolt-Technologie entsprechend ausgestattete Werkstätten und geschultes Servicepersonal notwendig. Welche Servicemaßnahmen und -prozesse den konkreten Anforderungen von Kunden mit Elektro-Transportern entsprechen, hat der Fahrzeuganbieter in einem dreimonatigen Erprobungszeitraum herauszufinden versucht, gemeinsam mit ausgewählten Kunden.

Gemeinsam mit den Kunden unterwegs

Mercedes-Benz Vans stellte Betrieben und Unternehmen verschiedener Branchen – darunter DHL, Deutsche Bahn, Stadtreinigung Hamburg, Bundeswehr Fuhrpark Services und die Entsorgungsbetriebe der Stadt Ulm – für einen bestimmten Zeitraum einen vollelektrischen Vito zur Verfügung, die diesen in ihre normalen Betriebsabläufe integrierten. Das Fahrzeug war mit einer speziellen Box ausgestattet, welche die notwendigen Fahrzeugdaten erfasste, um sie schnell auswerten zu können. Da es die Reichweite der Fahrzeuge im Alltagsbetrieb zu optimieren galt, stand dabei vor allem die Frage im Fokus, wie sich das Fahrverhalten auf eine möglichst optimale Akkunutzung auswirkt. Bei den Kunden prüften die Servicemitarbeiter von Mercedes-Benz Vans zudem die bereits vorhandene Ladeinfrastruktur oder berieten sie zu deren Aufbau und der notwendigen Anschlussleistung. Optimales Lademanagement hilft durch intelligentes Laden dabei, Lastspitzen zu vermeiden sowie eine für die Flottengröße tatsächlich notwendige Ladeinfrastruktur und Anschlussleistung herauszufinden.

Mercedes-Benz Vans Stuttgart und der Bereich Service des deutschen Mercedes-Benz Van-Vertriebs haben zunächst die technischen Erkenntnisse ausgewertet und anschließend am Ende des Erprobungszeitraums die Kunden umfangreich befragt – mit einem Fragebogen und in einem Abschlussgespräch. Hier berichteten die Fahrerinnen und Fahrer zu ihren Erfahrungen mit dem eVito in der täglichen Einsatzpraxis sowie die Werkstattmitarbeiter, Fuhrparkleiter und Einkäufer zum Thema Ladeinfrastruktur und Flottenplanung. Die Kunden konnten die Erkenntnisse nutzen, um ihre Elektroflotte, die Ladeinfrastruktur und notwendige Servicemaßnahmen sinnvoll zu skalieren. Für Mercedes-Benz Vans lag der Erkenntnisgewinn in der Weiterentwicklung spezieller Serviceangebote und der künftigen Ausrichtung der Elektromobilitätsservices.

Positive Resonanz

Mittlerweile ist die Erprobung in allen Betrieben abgeschlossen – mit durchweg positiver Resonanz. Es zeigte sich, dass die Fahrzeuge reibungslos in die bestehenden Betriebsabläufe integrierbar und beim Fahrzeughandling keine Umstellung im Vergleich zum Vito mit konventionellem Antrieb notwendig sind. Nach anfänglichen Unsicherheiten gewannen die Fahrer mit zunehmender Erfahrung immer größere Sicherheit im Umgang mit Reichweite und Fahrzeughandling. Sie beschrieben das Fahrverhalten, im Vergleich zum Fahren mit Verbrennungsmotor, sogar als noch positiver. Das liegt möglicherweise am niedrigeren Schwerpunkt des Fahrzeuges durch die im Unterboden verbauten Akkus. Die vorhandene Ladeinfrastruktur reichte in allen Fällen aus bzw. konnte durch effizientes Lademanagement sogar noch mit notwendigem Puffer arbeiten.

Als Nächstes wird Mercedes-Benz Vans die Pilotergebnisse daraufhin bewerten, ob für die Fahrzeugentwicklung und den Werkstattservice sowie ggf. die Entwicklung künftiger Vertriebsprodukte Neuerungen abgeleitet werden können. Die an dem Test beteiligten Kunden zeigten sich durchweg angetan. So sagte etwa Waldemar Koch, Fuhrparkmanager der Entsorgungsbetriebe der Stadt Ulm: „Die Entsorgungsbetriebe der Stadt Ulm sind dankbar, dass wir gemeinsam mit Mercedes-Benz Vans den Betrieb von Elektrotransportern testen konnten. In den vergangenen Wochen hat sich gezeigt, dass sich die Elektrotransporter in unsere bestehenden Betriebsabläufe sehr gut integrieren. Aus der Erprobung konnten beide Parteien wertvolle Erkenntnisse für das künftige Flottenmanagement mit Elektrofahrzeugen gewinnen.“

Und auch Veljko Stojkov ist zufrieden: „Auch Servicemaßnahmen sollten passgenau auf die Ansprüche und Wünsche der Kunden zugeschnitten sein. In vielen Punkten unterscheiden sich Wartung und Service im Elektromobilen Bereich von denen bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor“, so der Key-Account-Manager Service im Mercedes-Benz Vans Vertrieb Deutschland. „Unsere Mitarbeiter und Werkstätten sind gut auf die Elektromobilität vorbereitet, und wir freuen uns, dass wir in diesem Erprobungszeitraum gemeinsam mit unseren Kunden konkrete Erkenntnisse und Erfahrungen in der betrieblichen Praxis sammeln konnten.“

Hier geht es zur Homepage des eVito: https://www.mercedes-benz.de/vans/de/vans-born-to-run/evan-ecosystem