Lundhs bringt nachhaltige Wohnaccessoires auf den Markt

Auf der London Design Fair hat das Unternehmen seine Wohnaccessoire-Kollektion Epilogue vorgestellt. Es nutzt dafür Restmaterial aus seiner Produktion.



Lundhs_Nachhaltigkeit_Titel
Vasen, Schneidebretter und Untersetzer aus Restabschnitten der Küchenarbeitsplatten-Produktion. Foto: Lundhs Real Stone
Lundhs_Nachhaltigkeit1
Die Kollektion heißt Epilogue und kombiniert den norwegischen Larvikit mit Holz und Glas. Foto: Lundhs Real Stone
Lundhs_Nachhaltigkeit
Es ist die zweite Wohnaccessoire-Kollektion von Lundhs. Foto: Lundhs Real Stone

Das Unternehmen hat die Kollektion Epilogue gemeinsam mit dem norwegischen Design-Duo Vera & Kyte entwickelt. Alle Produkte entstehen aus überschüssigem Material aus der Produktion von Lundhs Real Stone. Der Familienbetrieb in fünfter Generation (STEIN berichtete in der Juniausgabe S06/19 ausführlich) baut in Norwegen ab. Hauptsächlich fertigt er Küchenarbeitsplatten. In Deutschland ist Just Naturstein der Vertriebspartner. Larvikit ist eine Feldspatart, die durch eine vulkanische Reaktion entstanden ist. Genauer: ein Anorthoklas-Syenit mit Mineralien wie Glimmer, Augit und Hornblend.

Bei der zweiten Accessoire-Kollektion hat Lundhs sich Gedanken zur Nachhaltigkeit gemacht und rettet Restabschnitte aus der Produktion vor dem Abfall. Die Kollektion besteht aus Vasen, Schneidebrettern und Untersetzern. Sie kombiniert Naturstein mit getöntem Glas und Holzakzenten. Die Designerinnen Vera Kleppe und Åshild Kyte sagen: „Abgeschnittene Platten, die von der Tischplattenherstellung übrig geblieben sind, sind das Ausgangsmaterial für die Epilogue-Kollektion. Mit ihren Standardmaßen als Bausteine werden die Platten präzise zugeschnitten und in neue Dekorationsobjekte für das moderne Zuhause verwandelt.“