Metroausbau in Kopenhagen

Die dänische Hauptstadt baut seit 2011 ihr Metrosystem aus. Bis Ende 2019 sollen 17 neue U-Bahnhöfe entstehen, die erstmalig das dänische Parlament, das Rathaus, den Hauptbahnhof sowie weitere zentral gelegene Bereiche miteinander verbinden. Die Unternehmensgruppe Fischer ist an verschiedenen Bauabschnitten des Kopenhagener U-Bahnsystems beteiligt.

sdr
In dem doppelröhrigen Tunnelsystem des Cityringen werden zahlrei- che Lösungen des Befestigungsspezialisten Fischer für temporäre und dauerhafte Befestigungen und Installationen verbaut. Bild: Fischer

Der Bauherr Metroselskabet hat für dieses Projekt das aus italienischen Unternehmen bestehende Copenhagen Metro Team beauftragt. Per EPB-TBM-Vortrieb wurden zwei Röhren mit jeweils 5,78 m Durchmesser auf 15,5 km Länge 25 m tief unter der Erde durch den Kopenhagener Kalkstein gebohrt.

fischer-Metro-Kopenhagen_Bild-3
Innenansicht einer Station mit Fassadenbekleidung. Die Wandbekleidung besteht aus Naturstein und handgeformten Ziegeln Bild: Fischer
fischer-Metro-Kopenhagen_Bild-2
Zur Befestigung werden Hinterschnittanker und Unterkonstruktionen von Fischer ACT eingesetzt. Bild: Fischer

Das Baden Württembergische Unternehmen Fischer ist mit einer Vielzahl von Produktlösungen für temporäre und dauerhafte Befestigungen an dem U-Bahn-Bau beteiligt. Neben temporären Befestigungen für Arbeitsleitungen und -rohre hat das Unternehmen auch Anbringmöglichkeiten für die Drainage, Brandschutzplatten und die Fassadenbekleidung für Naturstein und handgeformte Ziegel in den Stationen bereitgestellt – zur vollsten Zufriedenheit des Auftraggebers: „Unsere Auftraggeber überzeugten wir durch unsere passenden Lösungen und Sonderentwicklungen, die beim Bau des Tunnels angefallen sind“, so Marco Cannone, Projektmanager für internationale Bauprojekte bei Fischer Italien, die für das Copenhagen Metro Team zuständig sind.

sdr
Fischer Installationssysteme fixieren Medienleitungen für die Ver- und Entsorgung des Tunnels mit Strom und Wasser sowie Be- und Entlüftung. Bild: Fischer
cof
Fischer Schienenbefestigungssysteme werden verwendet, um Schienen an Eisenbahnschwellen zu befestigen. Fischer Epoxidharzmörtel FIS EM und Ankerstangen FIS A fixieren die Strom- schienen (3. Schiene) . Bild: Fischer

Für die Befestigung der Fassadenkleidung kommen Hinterschnittanker und Unterkonstruktionen von fischer ACT zum Einsatz, da sie sich für Verkleidungen aus sämtlichen Materialien eignen und bewährt haben. Die Befestigungssysteme sind aus nichtrostendem und hochkorrosionssicherem Stahl gefertigt und sowohl gegen Feuer, seismische Einflüsse sowie dynamische und Stoßlasten resistent. Auch das gesamte fischer Firestop System kommt zum Einsatz, um die Ausbreitung von Rauch, Feuer und giftigen Gasen einzudämmen und somit den passiven Brandschutz zu gewährleisten.