Neue Spaltquader für Gärten und Parks

Zu einem perfekt gestalteten Garten gehören neben den Pflanzen auch passende Steine und Mauerwerk. Die Glöckel Natursteinwerk GmbH aus Langenaltheim ist seit mehr als 60 Jahren auf die Herstellung von rustikalen Natursteinen für den Garten- und Landschaftsbau spezialisiert. Sie stattete zum Beispiel den Spielplatz am Petuelpark in München sowie Legoland in Günzburg aus und lieferte die Muschelkalk-Bodenbeläge für die Restaurierung des Brandenburger Tores in Berlin. Aktuell bietet das Unternehmen ein neues Produkt an: Jura-Tosca-Spaltquader. Auf der GaLaBau 2018 in Nürnberg (12. bis 15. September 2018) wird das Novum offiziell präsentiert.

Das Highlight am Messestand sollen die neuen Jura-Tosca-Spaltquader bilden. Diese Steine, die in den Höhen 30, 40, 45 und 50 Zentimeter zu haben sind, kommen vor allem gut in großen Garten- und Parkanlagen zur Geltung. Für die schnelle Verlegung verfügen sie über gesägte Lager- und Stoßfugen, Vorder- und Rückseite ist gespalten. Daneben werden am Stand das Limesmauerwerk, getrommelt sowie das Toscamauerwerk, gespalten, präsentiert. Für eine schnelle Verlegung sind auch hier gesägte Lager- und Stoßfugen vorhanden, gespaltene Vorder- und Rückseite. Beim Limesmauerwerk sind alle Kanten rustikal abgeschlagen. Beide Mauerwerke sind in den Höhen 8, 16 und 24 Zentimeter hergestellt und sind in der Steintiefe 22 Zentimeter oder als Vormauerung in 9 bis 11 Zentimetern Tiefe in Fränkischem Muschelkalk und Jura-Marmor zu erwerben. Bei Letzterem handelt es sich trotz des Marmors im Handelsnamen petrografisch ebenfalls um einen Kalkstein.

Glöckel stellt auch die Natursteinserie Glomarust her, in welcher sich Mauersteine (15 bis 20 Zentimeter bzw. 20 bis 25 Zentimeter hoch) und Quader von 30 bis 80 Zentimetern Höhe mit naturrauen Lagerflächen für Trockenmauern, Stützmauern, Teichanlagen oder Uferbefestigungen befinden. Auf Wunsch fertigt das Unternehmen neben diesen allseits gespaltenen Steinen auch gleichmäßigere Mauersteine mit gesägten Köpfen aus Jura-Marmor und Muschelkalk. Bei größeren Stützmauern bietet es sich an, auf die Jura-Rohblöcke oder Geomodul-Gabionen (im Werk fertig gefüllt und verdichtet) zurückzugreifen. Im Programm sind daneben auch Bossensteine, bossierte Verblender, Winkelecken und Abdeckplatten, Gartenbeläge und Pflastersteine. Die Materialien variieren von Jura-Marmor, Fränkischem Muschelkalk, Main-Sandstein rot, Tali-Sandstein bis zu Travertinen.

Advertorial Artikel

Parallax Article