Franken-Schotter übernimmt das BIM-Planungsbüro Pronag

Der Natursteinhändler bietet bereits BIM-Leistungen an und will den Bereich mit dem Zukauf ausbauen.



Franken-Schotter hat zum 1. Juli 2018 im Rahmen eines Asset Deals und Betriebsübergangs die Firma Pronag übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Pronag gilt als führendes deutsches BIM-Planungsbüro für Natursteinarbeiten. Die Referenzliste ist lang und enthält zum Beispiel die 3D-BIM Planung  an der Staatsbibliothek Berlin und die Neugestaltung der Rheinuferpromenade in Basel – Letzteres eine Zusammenarbeit mit Franken-Schotter.

Dr. Torsten Zech, Geschäftsführer von Franken-Schotter, sagt zum Kauf: „Mit der Übernahme stellen wir uns dem Megatrend Building Information Modeling, der die Baubranche in den nächsten Jahren grundlegend und nachhaltig verändern wird. Bereits heute sehen wir eine intensive Nachfrage vor allem aus dem angelsächsischen Raum. Zusätzlich wird uns BIM massiv bei der Digitalisierung der internen Prozesse und Fertigungsabläufe unterstützen.“

BIM wird Wendepunkt der Bauindustrie, sagt Studie von Roland Berger

Die Unternehmensberatung Roland Berger hat in einer Studie 2017 festgestellt, dass BIM sich zunehmend zum Standard für die gesamte Bauindustrie entwickelt. Und einen Wendepunkt in der Bauindustrie markieren wird. Marc Aßmann, Steinmetzmeister und Geschäftsführer von Pronag Bauherren, sagte im Interview in STEIN S02/2018, BIM solle im Planungsprozess so früh wie möglich zum Einsatz kommen, denn umso höher sei die Wertschöpfung. Franken-Schotter plant genau das, will „mit unserer integrierten und ressourceneffizienten Wertschöpfungskette Vorbild innerhalb der Branche sein“. Die Marke Pronag bleibt erhalten, Franken-Schotter will darunter vom Standort Dresden aus auch künftig externe Naturstein-Planungsleistungen anbieten.