Silver Cloud

Petrologie, auch Steinkunde, ist die Lehre von der Entstehung, den Eigenschaften und der Nutzung der Gesteine. In unserer neuen Online-Serie stellen wir Steinsorten und ihr Vorkommen vor: Diesmal Silver Cloud

Silver Cloud ist ein sehr helles Gestein. Die hellen, zum Teil stark gewolkten oder gefalteten Lagen bestehen überwiegend aus Quarz und Feldspat. Foto: Abraxas Stone experts/Giesen
Silver Cloud ist ein sehr helles Gestein. Die hellen, zum Teil stark gewolkten oder gefalteten Lagen bestehen überwiegend aus Quarz und Feldspat. Foto: Abraxas Stone experts/Giesen

Gneise sind in ihrem Mineralbestand den Graniten sehr ähnlich. Im Gegensatz zu den Graniten, die ein richtungsloses Gefüge aufweisen, ist bei den Gneisen ein Richtungsgefüge erkennbar. Während Granite zur Gesteinsgruppe der Magmatite zählen, handelt es sich bei den Gneisen um metamorphe Gesteine. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen Orthogneisen und Paragneisen. Zu Letzteren zählt auch der Silver Cloud. Der Unterschied zwischen beiden liegt im Ursprungsgestein, aus dem sie durch metamorphe Umwandlung entstanden sind. Während Orthogneise aus magmatischen Gesteinen entstanden, sind die Ursprungsgesteine der Paragneise Sedimentgesteine. Daneben gibt es auch noch die Migmatite, die auch als Mischgneise bezeichnet werden. Sie stellen eine eigenständige Gesteinsfamilie dar, die ebenfalls ein stark texturiertes Gefüge aufweist.

Lesen Sie mehr in der STEIN 10/2020.