Skulptur des Monats: „Sunup“

Seine zweite und letzte Amtszeit nutzt der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama, um sich den Klimaschutz als wichtigstes Ziel auf die Fahne zu schreiben. Gerade in den USA war dieses Thema lange nicht auf der Agenda. Wenn man immer neue Aufdeckungen zum Abgasskandal bei VW hört, ist man froh, dass einer der wichtigsten Männer der Welt endlich für die Umwelt eintritt. Aber nicht nur „die da oben“ können die Welt schöner, gesünder und letztendlich lebenstauglich machen, jeder muss seinen Teil dazu beitragen. Für alle muss klar sein, ab sofort geht es darum, die Welt, wie sie ist, noch irgendwie zu erhalten. Denn es ist schon nicht mehr fünf vor zwölf, sondern eher eins vor.

skulptur_schinn_3
Die Skulptur "Sunup" von Günter Schinn erinnert an eine winterliche Berglandschaft. Foto: Franziska Schinn

Unsere Skulptur des Monats November 2015 ist inspiriert von der Natur, wie wir sie heute noch vorfinden. Sie lädt ein, unsere natürliche Umwelt neu zu entdecken. Sie zollt ihr den höchsten Respekt und mahnt uns so auch, sie zu erhalten und zu schützen! Der Steinmetz- und bildhauermeister Günter Schinn aus Riedenburg realisierte die Skulptur „Sunup“ aus Carrara-Marmor mit Blattgold. Sie ist einen Meter hoch, 20 Zentimeter breit und 30 Zentimeter tief. Die Idee zu dieser Arbeit entstand bei einer Winterwanderung: „Mich begeisterten die vom Schnee bedeckten Täler und Berge. Dieses Formenspiel aus weißen, zum Teil harten und zugleich weichen Formen, die sich auf der Landschaft niederlegten, veranlassten mich,  diese Berg-/Schneelandschaft darzustellen“, erzählt Schinn.

Täler, Berge, Schnee und am Gipfel die Sonne – die Figur lässt uns eintauchen in einen Wintermorgen in den Bergen. Die Luft ist so flirrend klar, dass sie kalte Spuren im Hals hinterlässt, Schnee knirscht bei jedem Schritt unter den Schuhen und langsam steigt die Sonne über dem Gipfel auf und streift über die Baumspitzen ins Gesicht. Ein Moment der Ruhe – festgehalten in Stein. Kein zweidimensionales Abbild der Landschaft, sondern eine Metapher in 3D schuf Günter Schinn. Seine Liebe zur Natur treibt ihn an, nicht nur bei dieser Arbeit. Und genau wie die Natur uns nicht fremd gegenübersteht, sondern Teil von uns ist, so soll auch die Figur nicht kalt und abweisend sein. Anfassen ist ausdrücklich erlaubt!

skulptur_schinn_4
Carrara-Marmor und Blattgold erzeugen interessante Licht- und Schattenspiele. Foto: Franziska Schinn

Mit dem Durchbruch und der mit Blattgold ausgelegten Fläche entsteht ein Spiel aus Licht und Schatten. Die Skulptur eröffnet viele Perspektiven, das ist dem Bildhauer sehr wichtig. Im Kopf entwarf er die groben Schemen der Figur. Schließlich fertigte er Zeichnungen an, um die Idee festzuhalten, und raspelte in seinem Atelier ein Modell mit Maßstab 1:10 aus Porenbeton. Was letztlich aus dem Marmorblock wurde, entstand erst während des Arbeitsprozesses. „Oft gibt einem der Stein durch Farbe oder Struktur die Richtung an, von der ich mich dann gerne mitnehmen lasse“, erklärt Günter Schinn. Es ist nicht nur eine Arbeit am Stein, sondern auch mit dem Stein – wie ein noch offenes Gespräch.

Aus dem Schemenhaften entsteht im Atelier des Künstlers immer mehr eine Momentaufnahme der kühlen Berglandschaft. In der vollendeten Skulptur zeigt sich eine sichtbar „wachsende“ Bearbeitung, wie Günter Schinn es nennt. Die Arbeit ist von unten her relativ grob bearbeitet mit Spitz- und Zahneisen. „Selbst Spuren von Fleckschnitten habe ich bewusst erhalten“, sagt Schinn. Nach oben hin wird sie immer feiner, am Gipfel ist sie sogar zum Teil poliert. Eine schöne Metapher für Werden und Vergehen, für Entwicklung und Fortschritt. Denn seine Arbeit stehe auch für das Handwerk an sich, so Schinn.

skulptur_schinn_5
Verschiedene Perspektiven eröffnen immer wieder neue Facetten. Foto: Franziska Schinn

Die Figur nimmt den Betrachter mit hinaus – wohin genau, bleibt offen für jeden. Günter Schinn reist mit ihr zurück in die Berge; sie gibt ihm Kraft, strahlt positive Energie aus. Und das will er auch vermitteln: Freude an der Natur und am Leben. Mitreißend und gleichzeitig auch behutsam erinnert uns der Steinmetzmeister an das, was der Philosoph Immanuel Kant „Erhabenheit“ nennt. Die kaum fassbare, gewaltige Schönheit der Natur. Gerade heute, im Zeitalter der schmelzenden Polkappen, kann diese Erinnerung kaum wichtiger sein.

portraet_schinn
Steinmetzmeister Günter Schinn. Foto: Franziska Schinn

Der Steinmetzmeister Günter Schinn aus Riedenburg gründete im Mai 2014 sein Unternehmen „GStein“. Seine handwerklichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steinbildhauerei, Kunstobjekte, handwerkliche Grabzeichen, Dekoratives im Innen- und Außenbereich und individuelle Gestaltung. Eine prämierte Arbeit des Künstlers wird auf der Landesgartenschau Bayreuth 2016 zu sehen sein. Auf verschiedenen Ausstellungen stellt er weitere Arbeiten vor. Erfahren Sie hier mehr zum Künstler.