„Die Stone+tec ist und bleibt eine handwerksorientierte Messe“

Vom 13. bis 16. Juni 2018 findet in Nürnberg zum 20. Mal die Stone+tec statt. Im Jubiläumsjahr setzt die Fachmesse neue Schwerpunkte. Welche das sind, verrät Veranstaltungsleiterin Beate Fischer vorab im STEIN-Interview. Sie hat gemeinsam mit ihrem Team bereits jetzt alle Hände voll zu tun – es gilt, Aussteller und Partner zu koordinieren sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm zu organisieren. Und einige Änderungen einzuführen.

Wir freuen uns, Sie im Juni auch vor Ort zum Austausch zu treffen – schauen Sie vorbei beim STEIN-Stand in Halle 9, direkt gegenüber vom Stand des Deutschen Naturwerkstein-Verbands.

Beate Fischer ist Veranstaltungsleiterin der Stone+tec. Foto: NürnbergMesse

STEIN: Frau Fischer, was ändert sich 2018 bei der Stone+tec?

Beate Fischer: Die Stone+tec ist schon immer eine Messe, die die Steinbranche abbildet – und deshalb alle Material- und Techniktrends aufgreift. Wir beobachten seit längerem, dass der Markt wieder verstärkt auf heimischen Naturstein setzt – diesem Trend widmen wir uns mit einer großen Sonderschau. Überhaupt geht es dieses Jahr viel um Nachhaltigkeit. Eine Änderung ist unsere zentrale Veranstaltungsbühne in Halle 9. Wir wollten gern einen Anlaufpunkt, an dem wir alle Veranstaltungen bündeln. Dort finden neben der Eröffnung auch Preisverleihungen, Vorträge und die Veranstaltungsreihe Forum Friedhof statt.

Wie viele Aussteller erwarten Sie?

Das können wir noch nicht abschließend sagen – es ist interessanterweise ein Merkmal der Stone+tec, dass das Anmeldeverhalten der Aussteller schon immer sehr kurzfristig ist. Was ich aber schon sagen kann: Wir sind wieder sehr international aufgestellt und erwarten Aussteller aus bisher 29 Ländern, darunter zum Beispiel zwei große Gemeinschaftsstände aus Tschechien und China.

Welche Highlights bietet die Stone+tec?

Die Messe gliedert sich in die drei Bereiche Maschinentrends, Grabmale und Friedhof sowie Material. In allen drei gibt es tolle Programmpunkte: Im Bereich Maschinen haben wir eine Sonderschau zur Behandlung und Bearbeitung von Arbeitsplatten in Halle 12. Ein begleitendes Fachforum greift in täglichen Diskussionen die Themen CNC-Technik und Robotik auf.

Am zweiten Messetag bietet das Forum Friedhof Austauschmöglichkeiten. Dort stellen verschiedene Referenten gelungene Praxisbeispiele und Ideen aus dem Wettbewerb „Neue Wege auf dem Friedhof!“ vor. Außerdem findet am dritten Messetag im Saal Brüssel der Friedhofskulturkongress des Verbands für Gedenkkultur statt. Dort geht es zum Beispiel um den Friedhof der Zukunft und Innovationen.

Im Bereich Material findet zum einen die Verleihung des Deutschen Natursteinpreises statt. Als Highlight haben wir hier die Sonderschau „Unser Naturstein“, die BIV und DNV organisieren und bei der 15 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol ihre Materialien vorstellen und auch auf den Nachhaltigkeitsaspekt dieser Materialien eingehen.

Findet sich der klassische Steinmetz, der bislang nicht viel mit Maschinen zu tun hat, auch wieder?

Ja, die Messe richtet sich ja hauptsächlich an Handwerksbetriebe aus den Bereichen Bau und Grabmal. Ich glaube, die wenigsten Steinmetze können sich dem Thema Digitalisierung und Technologie verschließen, deshalb spielen die Maschinen natürlich immer eine Rolle. Aber die Stone+tec ist und bleibt eine handwerksorientierte Messe. Deshalb zeigen wir auch viele handwerkliche Inspirationen, kreative Werkstücke und besondere Grabmale.

2018 findet die Stone+tec zum ersten Mal im neuen Turnus statt. Warum wurde die Messe in die geraden Jahre verlegt?

Aus den Gesprächen, die wir mit Ausstellern und Besuchern führen, hat sich ergeben, dass dieser neue Turnus besser in den Messekalender der Branche passt. Einen Platz zwischen den anderen Messen und Pflichtterminen der Naturstein-Branche zu finden, ist nicht ganz einfach – mit dem neuen Turnus gelingt es aber gut.

Frau Fischer, haben Sie vielen Dank für die Einblicke.

Die Stone+tec 2018 findet vom 13. bis 16. Juni 2018 im Messezentrum Nürnberg statt. Das Tagesticket kostet online vorab 17 Euro (Vorverkauf startet am 17. April 2018), vor Ort 22 Euro, die Dauerkarte für alle Messetage kostet online vorab 29 Euro, vor Ort 34 Euro.

STEIN können Sie vor Ort treffen in Halle 9, Stand 535, direkt gegenüber des Stands vom Deutschen Naturwerkstein-Verband.