Tipp für Advent

Alle Jahre wieder … findet die Hauzenberger Granitweihnacht statt. Der Christkindlmarkt in einem stillgelegten Steinbruch im südlichen Bayerischen Wald lockt aber nicht nur mit Spezialitäten aus der Dreiländerregion.

Ja is denn heut‘ schon Weihnachten? Noch nicht ganz. Aber zumindest die Weihnachtsmärkte öffnen dieser Tage wieder ihre Tore, um uns in himmlische Adventsstimmung zu versetzen.
Für alle, die nicht nur die mit unzähligen Lichtern geschmückten Buden schätzen, sondern auch Wert auf ein besonderes Ambiente legen, denen sei die Granitweihnacht im niederbayerischen Hauzenberg ans Herz gelegt.

Inmitten des seit 1985 stillgelegten Steinbruchs, in dem tiefblauer Hauzenberger Schachetgranit abgebaut wurde, findet bereits seit über zehn Jahren ein Weihnachtsmarkt statt. Neben kulinarischen Spezialitäten aus dem Bayerischen Wald, dem Mühlviertel und Südböhmen, können Besucher Kunsthandwerk aus der Dreiländerregion erstehen. Vorführungen zeigen traditionelle Handwerkstechniken. Ein Highlight ist auch das Kino an der Felswand und der bunt illuminierte Steinbruch.

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Sonntag an allen Adventswochenenden (ab 29.11.2018) jeweils von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr;
Eintritt 3 €, für Kinder bis 14 Jahren frei
Mehr unter: www.granitzentrum.de

Wer vor oder nach dem Glühwein noch Lust hat, sich über die Geschichte des Steinbruchs, die Entstehung von Granit und seine Petrographie zu informieren, der kann dies im Museum nebenan tun. Es ist Teil des „Granitzentrum Bayerischer Wald“, das auch einen Schausteinbruch und eine Beratungsstelle beherbergt. Hier können sich Architekten, Bauämter und andere Interessenten über Material, Verwendung, Regelwerke und Bautechnik informieren.

Übrigens: Mehr über diese und weitere alternative Nutzungsarten von aufgelassenen, aber auch noch aktiven Steinbrüchen lesen Sie in unserer kommenden STEIN-Ausgabe 1/2019, die am 20. Dezember 2018 erscheint.