Kiesel erweitert sein Technik- und Schulungszentrum


Der Bauchemie-Hersteller erweitert seine Forschungsabteilung um einen speziellen Klimaraum und vergrößert die Schulungsräume.



Kiesel Bauchemie, seit 1963 mit Produktion und Verwaltung in Esslingen-Berkheim ansässig, nutzt die einstigen Fertigungshallen seit Anfang der 90er für seine Forschungsabteilung und Anwendungstechnik. Die Abteilung, zu der auch das Schulungszentrum gehört, nennt das Familienunternehmen „DenkFabrik“. Bis Herbst 2019 soll sie deutlich wachsen.

Inhaber Wolfgang Kiesel sagt, der persönliche Kontakt zu den Kunden spiele eine entscheidende Rolle. Schulungen und Beratungen seien durch den Ausbau künftig auch als Webinare durchführbar.

Kiesel Bauchemie setzt auf Forschung in einem extra Klimaraum

Außerdem erweitert das Unternehmen die Versuchs- und Büroflächen für die Anwendungstechnik und passt die Labor-Räumlichkeiten an die neuen Gegebenheiten an. Die Forschungsabteilung bekommt einen speziellen Klimaraum. Er ermöglicht, die klimatischen Bedingungen jener Welt-Regionen abzubilden, in denen Kiesel aktiv ist. Die Produkte werden damit auf die Anforderungen vor Ort eingestellt und unter authentischen Bedingungen getestet.

Kiesel Bauchemie entwickelt, produziert und vertreibt Spachtelmassen, Dispersionsklebstoffe für das Verlegen von elastischen und textilen Bodenbelägen, Werkstoffe für das Verlegen von Parkett sowie Feinmörtel für das Verlegen von keramischen Fliesen, Platten und Naturwerkstein. Das Unternehmen beschäftigt 160 Mitarbeiter. Es hat neben dem Hauptsitz in Esslingen eine Niederlassung in Tangermünde. Dazu kommen Tochtergesellschaften in den Benelux-Ländern, Frankreich, Tschechien, Polen und der Schweiz sowie zahlreiche Beratungs- und Verkaufszentren.