Guidoni mit zwei neuen brasilianischen Brüchen

São Domingos do Norte / Brasilien. Die Guidoni Gruppe kauft zwei neue Steinbrüche in Brasilien. Mit knapp 50 Steinbrüchen, die hauptsächlich Granit und Quarzit abbauen, ist Guidoni der größte Granitexporteur Brasiliens. Das familiengeführte Unternehmen greift auf 28 Jahre Erfahrung im Abbau und Handel mit Natursteinen zurück.

Monatlich setzt die Gruppe 15.000 Kubikmeter Rohblöcke und 170.000 Quadratmeter Natursteinplatten auf dem nationalen und internationalen Markt ab. Sie hat Standorte in Brasilien, Italien und Spanien und vertreibt ihre Produkte in 70 Länder.

Zwei neue Natursteinsorten bei Guidoni

Mit dem Kauf erweitert die Firma ihr Portfolio um zwei Steine: den Granit „Via Láctea“, der wie die namensgebende Milchstraße schwarz ist und weiße Maserungen aufweist. Der Stein wird in San Antônio do Grama, etwa 200 Kilometer nördlich von Rio de Janeiro abgebaut. Der „Emerald Green“ ist ein graugrün schimmernder Quarzit mit smaragdfarbenen, goldenen und cremefarbenen Schattierungen. Der Stein wird in Mirangaba, 200 Kilometer nordwestlich von Salvador, im Osten Brasiliens abgebaut.

Der CEO der Firma, Rafael Guidoni, betont, dass er immer auf der Suche nach neuen Steinen sei, sich aber weiterhin auf brasilianischen Naturstein fokussieren wolle, da dieser mit seinen besonderen Farben und Schattierungen einzigartig sei. Die Guidoni Gruppe will in Zukunft auch stärker in den Verkauf von fertigen Steinprodukten einsteigen, wofür ein eigenes Logistikzentrum im Gespräch ist.