Parlament beschließt Wiederaufbaugesetz für Notre-Dame

Es soll die Sanierung in nur fünf Jahren ermöglichen, etwa mit Lockerungen der Denkmalschutzvorgaben. Die Kathedrale war offenbar nur 20 Minuten vom Einsturz entfernt.

Notre-Dame
Notre-Dame und die aktuellen Sicherungsarbeiten – das Parlament hat diese Woche ein Gesetz zum schnellen Wiederaufbau erlassen. Foto: Fondation Notre Dame

Emmanuel Macron hat nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame im April angekündigt, sie möglichst schnell wieder aufbauen zu wollen. Das Parlament hat nun ein Wiederaufbau-Gesetz dazu erlassen: Es erlaubt Ausnahmen von Umwelt- und Denkmalschutzvorgaben und bei öffentlichen Ausschreibungen. Es regelt außerdem die Koordinierung des Wiederaufbaus und legt Steuerermäßigungen für Spenden fest. Der Rekord-Spendenbetrag von 850 Millionen Euro ist bisher nur zum Teil eingegangen. Macron sagte bei der Abstimmung im Parlament, er wünsche sich einen „erfinderischen“ Wiederaufbau. Viele Experten halten seinen Fünfjahres-Plan für nicht realisierbar.

„New York Times“ veröffentlicht Rekonstruktion der Brandnacht

Als Ursache des Brandes am 15. April 2019 haben Ermittler Brandstiftung ausgeschlossen. Sie halten einen Kurzschluss oder eine weggeworfene Zigarette für die mögliche Ursache. Die „New York Times“ hat die Brandnacht in einem ausführlichen Artikel (englisch) genau rekonstruiert: Nach ihrer Recherche rettete die Feuerwehr die Kathedrale quasi in letzter Minute. Sie sei nur rund 20 Minuten von einem Einsturz entfernt gewesen, als die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle brachten. Durch mehrere, unglückliche Faktoren seitens des Personals und der Technik – im Dach des Hauptschiffes gab es beispielsweise aus Denkmalschutzgründen keine Sprinkler oder Brandmauern – hätten sie wertvolle Zeit verloren.

Hätte ein Einsatzkommando sich nicht trotz großer Gefahr auf den Süd- und von dort aus auch auf den Nordturm gewagt, wären beide nach Recherchen der Zeitung wohl eingestürzt. Philippe Villeneuve, der französische Chefarchitekt für historische Bauwerke, hält das Gewölbe von Notre-Dame weiterhin für einsturzgefährdet. Im Inneren laufen die Sanierungsarbeiten bereits. Außen dauern die Sicherungsarbeiten an – aktuelle Bilder der Fondation Notre Dame zeigen unter anderem die Sicherung des Dachs.