Roadshow durch Deutschland

Um Möglichkeiten einer Fassadengestaltung mit der ultrakompakten Oberfläche Cosentino Dekton by Cosentino zu zeigen, startet ab 10. Mai eine Roadshow für Architekten, Planer und Projektentwickler.

Kap_West_MUC_mit_DEKTON
Mit den sehr kompakten Elementen von Dekton wurde die Fassade des Büroturms optisch und technologisch außergewöhnlich gestaltet. Copyright: OFB Projektentwicklung

Das Bürogebäude KAP WEST im neuen Münchener Quartier „Am Hirschgarten“ wurde durch den Einsatz der Oberfläche Dekton urban, technologisch und architektonisch anspruchsvoll gestaltet. Für die Element-Fassade des Büroturms mit einer Fläche von 41.000 qm wurden 12.600 qm des Materials im Design „Keon“ in einer hellen und glänzenden Oberfläche verwendet, das in Optik und Textur von Beton inspiriert ist.

Um die Vorteile dieser Innovation zu verdeutlichen, startet Cosentino eine Roadshow durch Deutschland in sechs deutschen Großstädten. Den Auftakt der Vortragsserie für interessierte Architekten, Planer und Projektentwickler bildet am 10. und 11. Mai von 12.00 bis ca. 18.30 Uhr eine Führung und Materialpräsentation – direkt am KAP WEST. Am Beispiel des Münchener Großprojekts zeigen federführende Projektverantwortliche und Bauexperten, welche Fassadenapplikationen für diese Gebäudehülle aus Dekton entwickelt werden mussten. Es referieren Harald Lohner (WICONA), Walter Schelle (HPP Architekten München) und Pierre Heck, Geschäftsführer von Cosentino.

„Mit Dekton haben wir ein Material für die Außenhaut gefunden, das allen Anforderungen an eine topeffiziente und ästhetische Fassade erfüllt: schlagfeste Oberfläche, extreme Witterungsresistenz und hohe mechanische Widerstandsfähigkeit”, erläutert Architekt Schelle. Anhand von Fachvorträgen erklären Baubeteiligte und Experten für zeitgemäßen Fassadenbau, vor welche Herausforderungen dieses Großprojekt seine Planer stellte und wie die Umsetzung der Fassade im Bauprozess gelang. Im Anschluss gibt es Materialvorstellungen im Showroom von Cosentino Deutschland.

Info: Dekton® wird in Almeria/Spanien aus einer Mischung komplexer anorganischer Rohmaterialien hergestellt, die in Glas, Porzellan und natürlichem Quarz vorkommen und unter hohem Druck zu einer Oberfläche gepresst.

Weitere Informationen zum Material unter www.dekton.de

Kennen Sie schon den Newsletter für Fachverarbeiter der Steinbranche? www.stein-magazin.de/newsletter